Kajaktour durch die mystischen Mangroven

Einer der riesen Vorteile in diesem Resort gearbeitet zu haben war, dass ich die tollen Ausflüge die den Touristen wöchentlich angeboten wurden, mitmachen durfte. Von der wunderschönen Island Hopping Tour habe ich dir ja bereits berichtet. Island Hopping – Koh Yao Noi 

Heute möchte ich dir von der Kajaktour erzählen und dich anhand vieler schöner Bilder daran teil haben lassen.Die Ausflüge fingen immer gegen 10:15Uhr an, somit konnten die Urlauber die morgendliche Yoga Klasse mitmachen, frühstücken und dann mit dem Taxi zum Pier fahren. Wir sind dann eine gute Stunde mit meinem heissgeliebten (NICHT! ;)) Longtailboot nach Krabi gefahren, wo wir dann zusammen mit 2 Guides in 2er Kanu’s losgepaddelt sind. Da meine letzte Kayak Erfahrung schon fast 20 Jahre zurück liegt, und die nicht so wirklich erfolgreich war, war ich so schlau, mich in das Kayak von einem der Guides zu setzen. 😀 Abgesehen davon, konnte ich mit meinem Rücken nicht 2 Stunden lang paddeln, von daher hatte Ning das für mich vorher schon geklärt. Die Mangroven sind übrings Bäume die im Wasser wachsen. Und die Karstfelsen die ihr auf meinen Fotos seht gibt es nur in dieser Ecke von Thailand und in Vietnam.

Wir sind dann also alle los, und ich dachte nur wieder, was tust du hier eigentlich? Der Name der Tour „Mystical Kayaking Tour“ trifft den Nagel auf den Kopf, es ist wirklich mystisch… Ich fragte dann direkt mal den Guide wie es denn so aussieht mit Wasserschlangen…, zum Glück beruhigte er mich und meinte das Wasser sei nicht tief genug, wie tief ist es denn hier? Ca. 2-3 Meter. Finde ich ehrlich gesagt schon ziemlich tief, aber gut, so lange es die Schlangen nicht als tief genug erachten, war ich erstmal beruhigt. Wir haben einige Echsen und Paviane gesehen, aber was ich am faszinierendsten fand war die Stimmung und die Geräusche dort. Ich musste teilweise an die Tribute von Panem denken, zumindest weiss ich jetzt wo der Regisseur die Idee mit dem Pfeifen her hat. Es gibt hier eine Vogelart, die fast den identischen Pfeifton abgibt wie der Spottteupel aus den Filmen. Das machte das Ganze natürlich noch mystischer. 😉 Wir sind gute 2 Stunden durch die Mangroven gepaddelt. Ein ganz besonderes Naturerlebnis, was man unbedingt mitnehmen sollte, wenn man in der Ecke unterwegs ist!

Danach sind wir mit dem Longtailboot zu einer der kleinen Inseln gefahren, auf der ich schon mit der Island Hopping Tour war, um dort unser Mittagessen einzunehmen.  Zusammen mit den anderen haben wir alles ausgepackt und auf Decken, zum Picknick verteilt. Es gab eine Reisspeise und Obst wie Rambutan und Bananen. Als gerade alle von uns irgendwie beschäftigt waren, sah ich aus dem Augenwinkel wie ein Pavian angeflitzt kam und sich die Bananenstaude im vorbei rennen schnappte. Leider konnte er nur eine stibitzen. Er setzte sich in unserer Nähe auf die Felsen und ass sie. Der Guide erzählte uns das dieser Pavian ganz alleine auf der Insel lebt. Armer Kerl. Ich natürlich wieder voller Mitleid und dachte mir, dass er mehr als eine Banane verdient hat, also ging ich hin, alle waren der Meinung ich sollte das lassen weil er ein wilder Affe war, aber ich konnte die ganze Aufregung nicht so ganz verstehen. Immerhin haben die Tiere meistens mehr Angst als wir. Ich reichte ihm die Banane und er war ziemlich skeptisch, aber letztendlich war das Verlangen grösser. Er riss sein Maul auf und griff nach dem Obst. Alle schrien im Hintergrund, ich musste doch sehr lachen. Er hat mich zwar mit seinen Krallen an der Hand erwischt, aber gut, es gibt schlimmeres. 😉 Ich lasse jetzt mal Fotos sprechen, genieß die wunderschönen Eindrücke!

Es war, genauso wie die Island Hopping Tour, ein unvergessliches Erlebenis, welches heute noch ganz nah in meiner Vorstellung ist, wenn ich daran zurück denke, also mein Tipp für dich, unbedingt machen!

Alles Liebe,

Jenny

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesüchtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen möchtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.