Die letzten Stunden in Koh Yao Noi und Phuket

Island Yoga wird jedes Jahr zwischen September und Oktober für knapp 5 Wochen geschlossen. Erstens ist zu dem Zeitpunkt da unten das Wetter ziemlich schlecht und zweitens müssen in der Zeit auch ein paar Renovierungsarbeiten bewerkstelligt werden. Ich hatte den Rückflug für den 7.9. gebucht, da ich zu Anfang, falsche Infos bekommen habe. Das Resort schloss schon am Sonntag. Und da ich ja ganz ganz schlecht bei Abschieden bin, hatte ich schon großen Respekt davor, erst am Sonntag die letzten Gäste zu verabschieden und mich dann am Montag alleine auf den Weg nach Phuket zu machen. Ich wusste das würde eine mittlere Katastrophe werden. Zum Glück hat sich dann eine tolle Clique entwickelt, mit der ich so viel Spaß und so viel Party hatte, dass die Mädels kurzfristig ihren Aufenthalt bis zum Schluss verlängert haben, und wir somit am Sonntag gemeinsam nach Phuket fahren konnten. Unsere Jungs waren zeitlich leider gebunden, oder hatten Rückflüge gebucht, so dass nur noch wir Mädels übrig blieben.

Wir sind dann an unserem letzten Morgen um 5Uhr aufgestanden, um nocheinmal den wunderschönen Sonnenaufgang mit einer Tasse Kaffee geniessen zu können. Einfach traumhaft!

Danach haben wir dann unsere letzte Yoga Klasse genossen, dass letzte gemeinsame Frühstück mit dem Team etc.etc. Abschiedsschmerz vom feinsten… Nachdem ich die letzten Büroarbeiten fertig gemacht hatte und alle Gäste verabschiedet hatte, ging es für uns gegen 15.30Uhr ging es dann für uns Richtung Pier um nach Phuket überzusetzen.

Der Abschied von Ning und ihrer Familie war schon ziemlich Tränenreich. Als sie mir dann auch noch ein Abschiedsgeschenk machte, war es dann auch bei mir vorbei. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Wir haben uns unglaublich gut verstanden und hatten viel Spass miteinander. Die Damen fanden es auch immer sehr spannend mich die außergewöhnlichsten Speisen probieren zu lassen. Ich esse ja sehr gerne, und probiere auch quasi alles, was ich nicht kenne, von daher hat sich da kulinarisch einiges Neues für mich ergeben.

Wir sind dann mit dem Speedboot rüber nach Phuket. Nur war das Speedboot ganz schnell kein Speedboot mehr. Irgendwas hat sich in den Triebwerken verfangen, nein ich möchte nicht wissen was…, und somit schipperten wir dann schön gemütlich 1 1/2 Stunden nach Phuket rüber. Dauert mit dem Speedboot eigentlich nur 30 Minuten. Wir waren aber alle sehr entspannt, da wir ja keinen Zeitdruck hatten irgendwelche Flieger zu bekommen, wir mussten ja nur im nächsten Hotel einchecken. 11708051_1606818516223548_5732248755930370769_o

Als wir dann irgendwann im Hotel eingecheckt hatten, bemerkte ich erstmal, was ich tatsächlich alles die letzten 8 Wochen entbert hatte! Was war das toll, in dieses Luxuszimmer rein zu kommen! Das kann ich gar nicht beschreiben. Ich glaube so fühlt man sich, wenn man ein paar Wochen im Dschungel gewohnt hat und dann in die Zivilisation zurück kehrt…  Da wir aber alle ganz schön kaputt waren, haben wir uns nur schnell frisch gemacht und sind dann direkt los in die Altstadt, ein bisschen bummeln und was Essen…., und was trinken…, versteht sich ja wohl von selbst, an unserem letzen Abend. 😉 Wir hatten wie immer viel Spaß und haben uns die Bäuche voll geschlagen und einige Biere sind auch geflossen. Betrunken wie wir waren, fanden wir es noch ein super Idee uns abends um halb zehn eine Thaimassage verpassen zu lassen…, die Frauen in dem Salon hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß mit uns, so wie wir da rumgegiggelt haben. 🙂

Tja, und dann kam der letzte Morgen, und jeder von uns graute es vor dem Abschied. Wir beschlossen es ganz kurz und schmerzlos zu machen, damit sich jede im Griff behalten konnte. Hat natürlich nicht geklappt….

Wir hatten auf jeden Fall wundervolle Wochen miteinander und ich bin mir ganz sicher, dass sich da neue Freunde gefunden haben und wir planen auch schon unser Wiedersehen! 🙂 Ich freue mich darauf!

Du möchtest wissen, wie es mir in der Zeit danach erging? Back to reality? Dann schau dir meinen nächsten Artikel an Fernweh

Alles Liebe,

Jenny

 

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesüchtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen möchtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

2 Gedanken zu „Die letzten Stunden in Koh Yao Noi und Phuket“

  1. Hello Jenn!
    How nice to see these pictures of us. It was truly an unforgettable time, and I am thankfull to have met all of you. I can’t wait to do some more yoga together… Or just have a Mai Thai. xxxxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.