Erstes Wochenende in Sydney

Ich landete Freitagsabends in Sydney, so dass wir direkt das Wochenende nutzen konnten um gemeinsam was zu unternehmen. Da es wahnsinnig heiss war, sind wir am Samstag erstmal Richtung Strand gefahren. Daniel hat diverse Umwege gemacht, um mir schon mal das ein oder andere zu zeigen, wovon er mir vorher in unseren FaceTime Calls erzählt hat. Am Strand angekommen, erstmal ins Wasser…, dass versteht sich von selbst.

Ich finde ja, dass ist das 2.Beste an einer Reise, dass erste Mal die Füße wieder im Sand und dann ab ins Meer! Das 1.Beste ist allerdings dieser Moment, wenn du aus dem Flieger steigst und du die Luft riechst. Dieser Moment sagt schon ganz viel für mich aus, wie ich mich in diesem Land fühlen werde. Im Süden hat die Luft meistens eine gewisse Schwere, etwas süßlich und doch auch eine leichte, salzige Brise, wenn das Meer in der Nähe ist.

Nach dem Abstecher zum Strand sind wir ins Boathouse gefahren um etwas zu essen. Ein wunderschönes Restaurant, natürlich direkt am Wasser. Sehr geschmackvoll und bezaubernd eingerichtet. Auf jeden Fall einen Stopp wert!

Was mich wunderte war das mir die 12 stündige Zeitverschiebung quasi gar nichts aus machte. Nach unserem Trip waren wir abends noch mit ein paar Freunden von Daniel verabredet um zusammen feiern zu gehen. Ich war ja schon gespannt darauf, ob es anders ist als bei uns, oder die Musikauswahl sich grundsätzlich von unserer unterscheidet, ob ich einfach merke, dass ich auf der anderen Seite der Welt bin. Aber im Grunde genommen ist alles so wie hier, nur das man als Frau auffällt wenn man eine Jeans und flache Schuhe trägt, anstatt einen Gürtel als Rock, und High Heels bis zum Abwinken. Die Mädels in Sydney sind schon sehr gestyled und sehr darauf bedacht ihre weiblichen Reize in Szene zu setzen.

Ich schweife ab, also erstmal los mit der Fähre von Kirribilli zum Circular Quay. Diese Stadt ist einfach der Wahnsinn! Pulsierendes Leben weit und breit, alle am Feiern, alle sind gut gelaunt, haben Spaß und lieben ihr Leben. Als erstes sind wir ins Glenmore, die Aussicht auf die Oper geniessen und ein leckeres Lashes trinken, bevor die Party richtig los ging im Argyle. Das Argyle ist ein echt netter Club in the Rocks von Sydney, ein toller Hof lädt ein, draussen zu feiern was ja dort bei dem Wetter fast das ganze Jahr möglich ist. Aber auch drinnen ist der Club wirklich nett gemacht, und somit hatten wir sehr viel Spass an diesem Abend.

Noch etwas verkatert ging es am nächsten Morgen zusammen mit Ulf, Daniels Flatmate, erstmal wieder Richtung Circular Quay, weil ich mir natürlich unbedingt die Oper anschauen wollte. 🙂 Schon ein echt tolles Gebäude mit wahnsinnigem Flair. Direkt vor der Oper ist die Opra House Bar, in der es in erster Linie darum geht, gesehen zu werden. Dort haben wir einen kleinen Zwischenstopp eingelegt, da wir noch Zeit hatten, bis die Fähre nach Manly ablegte.

Vom Circular Quay aus braucht man ca. 45 Minuten mit der Fähre nach Manly. Schon als wir ankamen wusste ich, dass es mir sehr gut gefallen wird. Manly ist ein Sufer Ort, dementsprechen entspannt geht es dort zu. Es hat mich auch an London erinnert, besser gesagt an Notting Hill. Viele kleine bunte Häuser, viele süße Stores, natürlich sind hier sämtliche Surfer Marken vertreten. Das ist so ein Ort auf der Welt, an dem ich mich sehr wohl gefühlt habe und an dem ich gut und gerne mal ein paar Monate verbringen könnte. Also falls ihr in der Umgebung seit, nehmt Manly unbedingt auf eure To Do-List auf!

Wir haben dort den Tag am Strand auf einer Beach Party verbracht, zusammen mit einigen Freunden von Daniel. Sehr entspannt, genau das Richtige für einen Sonntag.

Als wir zurück wollten verpassten wir so gerade die Fähre. Am Anlegesteg war das „Manly Wharf Hotel“, kurz zur Erklärung, in Australien heissen die Bars nicht Pubs oder eben Bars, sondern Hotel. Es war Sonntag Abend irgendwas um 22Uhr rum, alle Clubs und Bars waren bis oben hin voll mit feiernden und trinkenden Menschen. Es sah fast so aus, als ob keiner von ihnen am nächsten Tag arbeiten müsste, aber das ist in Australien völlig normal erklärte mir Daniel, und das sah ich auch, im Laufe der folgenden Wochen. Dort wird zu jeder Tages und Nachtzeit gefeiert und getrunken. Freitags haben auch viele Büros Beer o´clock um 16Uhr, oder Beruteilungsgespräche werden auch gern mal in der Kneipe nebenan geführt, bei einem Bierchen…. Ihr seht also, die Australier sind sehr entspannt was das angeht. Auf jeden Fall hat mir das Manly Wharf Hotel sehr gut gefallen, viele Surfer noch in ihren Boardshorts, eben vom Strand gekommen und nun auf der Tanzfläche, genau mein Geschmack!

In meinem nächsten Sydney Artikel gebe ich euch ein paar Shopping Tipps an die Hand, also lest schnell weiter Mädels, es lohnt sich! 😉 Shoppen in Sydney

Alles Liebe,

Jenny

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesüchtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen möchtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

6 Gedanken zu „Erstes Wochenende in Sydney“

  1. Klingt ja nach einem richtig tollen Wochenende. Ich freue mich schon auf mehr Stories aus down under. Und schön zu sehen, dass noch mehr deutsche Blogger auf BloggingBoost unterwegs sind 🙂

    Viele Grüße, J

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.