Wochenende in Jervis Bay

Darauf habe ich mich mit am meisten gefreut! Daniel hatte mir vorher schon viel von Jervis Bay erzählt und ich habe mich natürlich auch schlau gemacht bevor wir alles geplant haben. Ich habe viel gegoogelt, und mir natürlich auch einen Reiseführer zugelegt.Am liebsten sind mir immer die Reiseführer von Marco Polo, da sind immer tolle Restauranttipps für jeden Geldbeutel dabei, und viele Geheimtipps. Den hier habe ich mir für Australien gekauft:

Freitags morgens ging es dann zusammen mit Tim und David los Richtung Jervais Bay. Es liegt circa 3 Stunden südlich von Sydney, einfach malerisch und wunderschön! Solltet ihr diese Tour auch mal machen, dann plant bitte einen Zwischenstopp im Scarborough Hotel ein. Das Restaurant liegt direkt an der Straße Richtung Jervais Bay und hat eine traumhafte Aussicht.

Nach einer kleinen Pause an diesem schönen Ort ging es dann weiter, und als wir dann in Jervais Bay ankamen war mir klar warum sich die Vorfreude absolut gelohnt hatte! Es ist ein kleiner Ort, an dem fast ausschliesslich Einheimische Urlaub machen. Daniel und ich sind im Huskisson Hotel abgestiegen, ein sehr schönes Hotel, wo abends auch ein bisschen was los ist, entweder legt ein DJ auf oder eine Live Band spielt.

Da wir früh los gefahren sind, konnten wir den Freitag noch gut nutzen und fuhren in den nahegelegenen Nationalpark. Daniel hatte dort schon mal Flughunde gesehen, die wollte ich unbedingt erleben! Da ich ja grundsätzlich so ein wahnsinniges Glückskind bin, gab es natürlich nicht einen Flughund dort…, nun gut, dafür wurden wir mit freilebenden Wallbies belohnt! Wallabies sind kleine Kängurus, sie werden bis zu 1,20m groß, alles was über 1,20m groß wird nennt man in Australien Känguru, diese können bis zu 2,10m groß werden!

Ich füge euch hier auch noch einen Link zu meinem YouTube Channel ein, Wild living wallabies. Nattionalpark Australia. Danach wanderten wir weiter in dem Park bis wir zu einer Lichtung kamen, bei der es einem fast den Atem verschlägt. Dort begreift man erst mal wieder wie klein der Mensch ist und wie gewaltig und großartig unsere Natur ist, und das wir diese schützen sollten. Auch hier füge ich einen Link zu einem Video für euch ein. Amazing view point.

Den nächsten Tag haben wir erst am, Hyams Beach verbracht. Der laut Guiness Buch der Rekorde, weisseste Strand weltweit. Der Sand ist so weich wie Mehl und so unglaublich hell, man kann kaum die Reflektion der Sonne ertragen und wenn man darüber läuft, dann quitscht er, weil er so weich ist!

Danach sind wir in einen Nationalpark gefahren. Nationalparks sind eher ein Dschungel. Wir sind dort gute zwei Stunden gewandert, um an den nächsten Strand zu kommen, dem Steamers Beach. Einfach wunderschön und eben auch wieder Kilometer lang. An diesem riesigen Strand waren wir genau 8 Personen, unglaublich wirklich! Da es an dem Tag sehr heiss war, beschlossen die Jungs kurzerhand sich im Meer abzukühlen. Mir war das Wasser noch zu kalt, ausserdem hatte ich nach meiner letzten Erfahrung auch ordentlich Respekt vor der Unterströmung. Im Nachhinein war ich froh so vernünftig gewesen zu sein, denn als wir wieder zurück in Sydney waren, fand David einen Artikel in dem stand, dass der Steamers Beach einer der Strände rund um Sydney ist, der gerne mal von Haien aufgesucht wird. Also, wenn ihr mal in der Ecke seid, lohnt es sich wirklich einen Abstecher in diese Ecke zu machen, da die Natur dort einfach atemberaubend ist, und man die Möglichkeit hat, wilde Tiere in ihrer gewohnten Umgebung zu beobachten, aber bitte geht nicht ins Wasser…

Am Sonntag haben wir David und Tim an der Bahn abgesetzt, da die beiden zurück nach Sydney mussten. Daniel und ich fuhren weiter Richtung Kangaroo Valley. Dort haben wir eine kleine, alte, umgebaute Bäckerei gemietet. Das Dörfchen ist wirklich niedlich, da es sehr klein und idyllisch ist, jedoch lohnt es sich nicht dort 2 Nächte zu bleiben. Vor Ort gibt es einen tollen Aussichtspunkt wo man sehr lecker Kaffee und Kuchen geniessen kann, mit einem wahnsinns Ausblick und vielen bunten Papagaien. Ansonsten war da eben noch ein weiterer Nationalpark. Wir sind dann auch an unserem 3. Morgen wesentlich früher abgereist, als geplant, da wir alles gesehen hatten, und wir in Sydney noch so viel vor hatten, dass es zu schade gewesen wäre, die Zeit dort abzusitzen.

Insgesamt war es ein toller und sehr entspannter Trip, den ich so schnell nicht vergessen werde. Danke Jungs! 🙂

Hol dir meinen Newsletter, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesüchtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen möchtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

2 Gedanken zu „Wochenende in Jervis Bay“

  1. Na endlich – wurde ja auch mal Zeit das hier was über deine Australien-Touren schreibst. Tolle Bilder – aber du hättest die Kurzwanderung durch den Dschungel aber doch etwas ausführlicher beschreiben können, hätte mich sehr interessiert 😀
    Aber wie immer schön zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.