Yoga erklärt

Mit seinem Ursprung in Indien ist Yoga tausende Jahre alt. Es wurde von den Lehrmeistern (Gurus) konzipiert um Körper und Geist in den Einklang zu bringen. Dabei unterstützt es die Gelenkigkeit, die Kraft, die Ausdauer und die mentale Stärke.Mit der Kombination aus körperlichen Positionen (Asanas) Atmung (Pranayamas) und Meditation, hilft Yoga dabei den Geist zu beruhigen und zu kontrollieren und trainiert dabei gleichzeitig den Körper. Während Entspannung und Stressabbau sehr schöne Vorzüge sind, zeigen sich die körperlichen Nutzen auch sehr schnell. Yoga unterstützt die Gelenkigkeit und die Haltung, baut Kraft und Ausdauer auf und strafft den ganzen Körper.

Die Ursprünge

Yoga entstammt einer uralten indischen Philosophie, die Vedanta genannt wird und etwa 5000 vor Christus begann. Viele, viele Jahre später, etwa vor 2500 Jahren, schrieb der indische gelehrte Patanjali die Yoga Sutras – sie sind der erste praktische Leitfaden zum Praktizieren von Yoga. Patanjali erklärt und beschreibt in den Sutras das Yoga durch Methoden wie die Kontrolle der Atmung und dem Verharren des Körpers in ruhigen Positionen, erreicht wird. Diese Techniken sind als Hatha Yoga bekannt.

Yoga heute

im 20. Jarhundert entwickelten Lehrer aus Indien neue Systeme in der Tradition von Hatha Yoga. Viele namentlich sehr bekannte Meister schufen hier die verschiedenen Yoga Stile, wie zum Beispiel Ahtanga, Shivananda und zum Beispiel Iyengar, um nur die bekanntesten zu nennen. In der zweiten Hälfte des letzen Jahrhunderts begann Yoga im Westen erfolgreich zu florieren. Heutzutage gibt es viele Yoga Variationen von Acro (Partner) Yoga, über Schwangerschafts Yoga und Yoga für jedes Alter und jedes Gebrechen. ABER, bestimmte Elemente werden immer vorhanden sein, auch wenn die Neuerungen noch so verrückt sein mögen:

  • Konzentration
  • Zentrierung
  • Rückkehr zu unserem inneren Selbst
  • und ein friedlicherer Zustand

In der heutigen Zeit leider keine Selbstverständlichkeiten mehr, da wir alle nur noch von einem Termin zum anderen hetzen, jede Menge Papierkram erledigen müssen, in der Arbeit den Job für 3 machen, zu Hause allen gerecht werden wollen, sollen, müssen, und uns oftmals darüber hinaus einfach selbst vergessen. Dabei solltenwir uns selbst am nächsten stehen. Denn wenn wir selbst ausgeglichen und in unserer Mitte sind, dann sind wir belastbarer, friedlicher und weniger aggressiv und weniger anfällig für Überforderung, Streitigkeiten und Unzufriedenheit. Deswegen ist jedem zu raten, egal wie trainiert oder untrainiert der/diejenige ist, nimm dir wenigstens einmal pro Woche 75 Minuten für dich und gehe zum Yoga.

In diesem Sinne,

Namaste eure

Jen

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesuechtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen moechtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.