Yoga als Nutzen für deine Fitness

Yoga verhilft dir zu mehr Gelenkigkeit, mehr Kraft und es steigert deine Konzentration. Deswegen empfehle ich auch gern anderen Sportlern mit Yoga zu beginnen. In meinen Kursen habe ich viele Läufer, die gerne an Marathons teilnehmen oder an Wettkämpfen mit verschiedenen Disziplinen wie Laufen, Radfahren, Schwimmen etc. Diese Schüler sind ja ansich sehr fit, ABER durch das viele Joggen, verkürzen sich auch die Bänder….Deswegen rate ich diesen Sportlern gern dazu, es mal mit Yoga zu probieren. Anfangs sind die meisten natürlich sehr skeptisch, weil Yoga ja nicht anstrengend ist. Glaubt mir, sie werden schnell eines besseren belehrt und stehen oft zum Ende einer Stunde in ihrem eigenen Schweiß. 😉 Durch das Yoga werden Gelenke, Kapseln, Sehnen, Bänder, Muskeln ja sogar vernarbtes Gewebe mobilisiert. Und wenn wir ehrlich sind, auch wenn man noch so fit ist, irgendeine Baustelle gibt es in jedem Körper, an der gearbeitet werden sollte. Ausserdem lernt man durch das Yoga wieder zur Ruhe zu kommen, dass verbessert die Konzentration, welche ja in den Wettkämpfen äußerst wichtig ist. Viele Langstreckenläufer verwenden Yogatechniken, um eine positivere Grundeinstellung vor den Rennen zu entwickeln.

Yoga fördert die Gelenkigkeit

Je gelenkiger man ist, desto geringer ist das Verletzungsrisiko, dass liegt einfach daran, dass die Muskeln nicht so eng sind. Durch das Dehnen während der fließenden Yogabewegungen und Haltungen erhöt sich die Elastizität deines Muskelgewebes.

Yoga fördert deine Kraft

Wenn wir Muskeln aufbauen wollen, um mehr Kraft zu haben, denken wir in erster Linie ans Gewichte stämmen…. Aber überleg dir doch mal, wieviel Kraft dein Körper aufbringen muss, wenn du in den verschiedensten Asanas stehst, lange hältst und auch noch langsam und ruhig dabei atmest. Du stehst beim Yoga meistens in Körperhaltungen, die du im alltäglichen Leben nicht einnimmst, ich denke da zum Beispiel an den herabschauenden Hund. 😉 Hierbei setzt du dein eigenes Körpergewicht als Widerstand ein, dadurch müssen deine Muskeln hart arbeiten um dich zu unterstützen.

Yoga fördert deine Ausdauer

Mittlerweile ist man sich sicher und einig, dass Yoga sehr zu Förderung der Widerstandskraft und der Ausdauer beiträgt. Anspruchsvollere Yoga Positionen oder Flows erhöhen die Herzfrequenz und sind körperlich anstrengend. Dadurch kann die Herzfrequenz verbessert werden und eben auch die Ausdauerfitness.

Verletzungen vermeiden

Viele Verletzungen passieren, weil wir unseren Körper überanstrengen oder in ungewohnte Situationen bringen. Das Gelenk hat vielleicht noch die gewünschte Beweglichkeit oder die gewünschte Stabilität erreicht, dies kann dann zu einer Verletzung führen. Durch Yoga werden die Muskeln gekräftigt und die Gelenkigkeit über alle Muskelgruppen hinweg wird gefördert. Solltest Du lange kein Fitnessstudio mehr von Innen gesehen haben, ist es ratsam, erst mit Yoga wieder einzusteigen, bevor du dich an die Geräte begibst.

Die Konzentration verbessern

Viele Athleten nutzen die meditativen Aspekte von Yoga, um einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Kontahenten zu erlangen. Wenn man lernt den Stress und die Ängstlichkeit meditativ auszuschalten, wird man Leistungsfähiger. Nichts anderes machen unsere Jungs gerade bei der EM in Frankreich, bevor sie auf den Platz gehen.

Schneller erholen

Yoga hilft deinem Körper dabei, sich von einer anstrengenden Trainingseinheit zu erholen, da durch die Bewegungen Giftstoffe wie Milchsäure, die der Körper während eines anstrengenden Workouts bildet, ausgespült werden können. Ausserdem hilft Yoga am Abend dabei, den Stress vom Tag abzubauen, und somit auch besser schlafen zu können.

Fördert die Balance

Da Yoga den ganzen Körper trainiert, fördert er den Gleichgewichtssinn. In vielen Asanas kommt es ganz klar darauf an, seinem Körper zu vertrauen, und das Gleichgewicht zu finden. Deswegen ist Yoga gerade bei Surfern und Skiläufern so beliebt.

Ihr seht also, es könnte nicht schaden, eine Yogaeinheit in euren Trainingsplan zu integrieren. Sollten Fragen durch diesen Artikel entstanden sein, oder Anregungen, freue ich mich, wenn ihr sie in den Kommentaren hinterlasst.

Alles Liebe,

eure Jen

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesuechtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen moechtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.