Was können Superfoods eigentlich?

Superfoods sind ja in aller Munde, nicht nur sprachlich sondern auch im Verzehr. Ich habe euch hier mal eine Liste und ein paar Erklärungen zum Thema Superfoods zusammen gestellt. Damit ihr genau nachlesen könnt, welche Eigenschaften, welches Superfood hat.

Acai-Beeren – Die Beeren, die es mittlerweile auch in Pulverform für den Smoothie gibt, sind reich an Vitamin C und haben einen hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren. Sie haben einen leicht säuerlichen, aber sehr beerigen Geschmack.

Chiasamen – Die Samen enthalten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und sind reich an Ballaststoffen. Die alten Azteken haben dieses heutige Superfood entdeckt und verwendet. Die Samen quellen in Flüssigkeit schnell auf. Man kann sie zum Beispiel über Nacht in Kokos,-oder Mandelmilch einlegen und quellen lassen, somit entsteht ein leckerer Chia-Pudding. Mehr Rezepte findest du hier Rezepte mit rohen Chiasamen

Goji-Beeren – Die sogenannten Glücksbeeren sind eine Vitamin-A-, B2, Calcium- und Eisen-Quelle. Vitamin A trägt zur Erhaltung der Sehkraft bei. Man kann sie gut in Müslis, Salate oder in Smoothies mischen, oder auch zwischendurch snacken.

Kokosblütenzucker – Der Zucker wird, wie der Name schon sagt, aus der Kokosblüte gewonnen. Der glykämische Index (Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel, auch Glyx genannt.) ist niedriger als der von dem herkömmlichen weißen Zuckers. Er hat eine leichte Karamelnote.

Kokosöl – Bei diesem Superfood, sollte man darauf achten, dass man kalt gepresstes Kokosöl kauft, weil hier noch größtenteils alle Nährstoffe erhalten geblieben sind. Es eignet sich zum Braten oder auch als Sonnenschutz im Sommer.

Matcha-Grünteepulver – Der grüne Tee ist reich an Vitaminen und Antioxidantien, ausserdem fängt der Tee freie Radikale ab. Man darf nur wenig am Anfang davon verwenden, da er sehr hochdosiert ist, dies kann zu Kreislaufproblemen führen. Also lieber wenig dosiert anfangen und langsam die Dosis erhöhen.

Weizengraspulver – Hier sind viele Proteine und Vitamine enthalten. Es schmeckt tatsächlich nach Gras, man kann es super in grüne Smoothies mischen oder auch in O-Saft.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel die ein oder andere Frage beantworten.

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesuechtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen moechtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.