Sivananda,- Ashtanga Yoga erklärt

Es gibt ja sehr viele verschiedene Yoga-Formen, die alle für Nicht-Yogis kryptische Namen haben. Ich habe zum Beispiel in meiner Ausbildung Ashtanga und Sivananda Yoga gelernt…                                           Davon hast Du noch nie gehört? Oder Du hast diese Begriffe schon mal irgendwo gelesen, weißt aber nicht so genau was Sivananda oder Ashtanga Yoga bedeutet? Ganz einfach, ich erkläre es dir:

Sivananda Yoga ist immer die selbe Abfolge von Asanas (Übungen), bedeutet also, jede Stunde ist gleich. Das Schöne daran ist, dass man alle Muskeln und Bänder im Körper gleichermaßen bearbeitet und nicht nur einen bestimmten Teil des Körpers, wie zum Beispiel in der Yogatherapie. Beim Sivananda Yoga übt man jede Asana drei Mal aus, nach jedem dritten Durchgang wird eine kurze Ruhepause von ca. 60 Sekunden, eingelegt um nachzuspüren und den Körper zur Ruhe kommen zu lassen, dann beginnt man mit der nächsten Asana. Diese Form des Yoga ist eine ruhige und doch sehr kräftigende Art und Weise seinen Körper und seine Seele miteinander zu verbinden.

Ashtanga Yoga hingegen ist eine sehr kräftigende Form, die auch gerne als Power-Yoga bezeichnet wird. Ich praktiziere es regelmäßig in den Fitnessstudios. Ich liebe einfach die verschiedenen Möglichkeiten, die das Yoga mir bietet. Meistens schaue ich einfach, wie die Energie meiner Klasse ist, danach richte ich die Stunde aus, ich bin einfach der Meinung, wenn die Mehrheit der Schüler müde und abgeschlagen ist, was gerade jetzt in der kalten und dunklen Jahreszeit öfter der Fall ist, dann macht es keinen Sinn sie durch die Yogastunde „zu prügeln“. Wenn man, so wie ich, viele Stunden an einem Tag, hintereinander unterrichtet ist es auch einfach für mich als Lehrerin schön, Abwechslung zu haben und nicht immer die gleichen Abfolgen zu unterrichten.

In diesem Sinne, lass dich inspirieren, probier dich aus, besuche Workshops, Studios, Retreats, höre nicht auf zu lernen und genieße die Vielfalt, die Yoga dir bietet!

Deine Jenny

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesuechtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen moechtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

2 Gedanken zu „Sivananda,- Ashtanga Yoga erklärt“

  1. Hallo!
    Es mag sein, dass einzelne Leute Sivananda Yoga so unterrichten, aber ich als Sivananda Yoga Lehrerin habe so eine Yogastunde, die Sie beschreiben, nicht erlebt, weder in den Sivananda Yoga Zentren noch in den Ashrams, ausser vielleicht in den Anfänger-Kursen, wo wir uns auf die 12 Grundstellungen konzentrieren. Diese 12 Stellungen stellen das Grundgerüst dar, aber dann gibt es über 100 Asanas die wir als Variationen in die Stunden einbauen können.
    Beste Grüße

    1. Hallo Jean,
      danke für deinen Kommentar! Leider habe ich es nur so kennen gelernt, wie ich es in meinem Artikel beschrieben habe. Ich unterrichte schon einige Zeit kein Sivananda, aber vielleicht sollte ich es nochmal in einem anderen Studio mit einer Probestunde ausprobieren.
      Viele Grüße
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.