Anreise Thailand – Koh Yao Noi

Dann ging die große Reise ins Ungewisse “endlich” (es waren nur knapp 3 Wochen von der Entscheidung bis zum Abflug) los! Ich bin ja nicht so der Mensch der mit Nervosität zu tun hat. Egal ob es jetzt darum geht alleine ans andere Ende der Welt zu fliegen, oder wenn ich ein Vorstellungsgespräch habe, oder wo andere Leute sonst noch vorher aufgeregt sind, ich denke mir immer, was sein soll wird passieren und was nicht das Richtige für mich ist, wird sich auch nicht ergeben. Von daher war ich wie immer ziemlich relaxt. Als ich dann in Düsseldorf eingecheckt habe, musste ich mich auch schnell von meinen Lieben verabschieden, weil die Schlange an der Sicherheitskontrolle so ewig lang war…, dass das echt hätte ins Auge gehen können. Also alle diejenigen die in den Ferien verreisen, seid früh genug vor Ort, sonst kann es euch passieren, dass der Flieger ohne euch abhebt, da ihr noch in der Sicherheitskontrolle steht. Noch schnell durch die Passkontrolle und dann ging auch schon das Boarding los. Es ging von Düsseldorf aus in 6 1/2 Stunden nach Abu Dhabi.

Den Flughafen kenne ich ja schon von meiner Australien Reise. Ich finde es ganz angenehm sich zwischendurch, für kurze Zeit, die Beine zu vertreten, von daher waren die knapp 3 Stunden Aufenthalt dort für mich kein Problem.

Dann ging es 6 1/2 Stunden weiter nach Bangkok. Wieder Sicherheits,- und Passkontrolle, wieder die Einweisung im Flieger für den Fall der Fälle…          Das Schöne war, dass ich mir die Zeit beim ersten Flug mit den neuesten Filmen vertrieben habe, und da ich auch mit Etihad weiter geflogen bin, konnte ich mir den Film, den ich beim ersten Flug nicht bis zu Ende geschafft habe, weiter gucken. Mittlerweile war es schon fast 2 Uhr nachts und mir vielen vor Müdigkeit die Augen zu. Bedingt durch das ein oder andere Luftloch kamen leider ständig Durchsagen von dem Bordpersonal, man solle sich bitte anschnallen. Die Nacht war also sehr unruhig und kurz. Und durch die Hitze der vergangenen Woche bei uns zu Hause und meinem Geburtstag, bekam ich in letzter Zeit sowieso viel zu wenig Schlaf, dadurch war ich bei der Landung ganz schön gerädert. Nachdem ich endlich meinen Rucksack hatte, ging ich noch schnell Thai Barth am ATM ziehen und stürzte mich auf den nächsten Taxifahrer, weil ich ja den Flughafen wechseln musste. Eine Fahrt hätte mich rund 800 Thai Bath gekostet, umgerechnet sind das rund 24€. Dem Taxifahrer war es aber anscheinend auch zu warm, denn er fragte mich, wann denn mein Flug gehen würde. Als ich ihm alles sagte, meinte er, ich hätte genügend Zeit mit den Flughafenshuttle zu fahren, da dieser für Weiterflieger kostenlos ist. Ach super, dachte ich mir, und ab zum Bus Shuttle. Ich bin dann quer durch Bangkok mit lauter Thais in einem Bus mit zwei Flachbildschirmen gefahren. 😂 Dann kam ich nach ungefähr 1 1/2 Stunden am Don Muang Airport an.

Ein kleiner Inlandsflughafen mit wenig Touristen und umso mehr Thais…
Dann ging das übliche Prozedere wieder los, Check In, Passkontrolle, Sicherheitskontrolle etc. Danach hatte ich genug Zeit um die Thais mal zu beobachten. Ich muss sagen, diejenigen die nicht am Existenzminimum Leben sind sehr sehr modisch gekleidet und auch ordentlich geschminkt, da wird nach jedem Toiletten gang das weiße Puder nachgelegt! Außer den gestylten Thais waren da noch ein paar Backpacker und ich…, und wir sahen alle so aus, wie wir uns fühlten. Übernächtigt, verschwitzt und noch lange nicht am Ziel.

Zu allem Übel hatte die Maschine fast eine Stunde Verspätung so dass mein Zeitplan, die Fähre in Krabi nach Koh Yao Noi zu bekommen, ordentlich ins Wanken kam. Ziemlich beunruhigt darüber, schlief ich schon beim Start ein und wachte tatsächlich erst bei der Landung wieder auf, zum Glück, denn in den nächsten Stunden brauchte ich jeden klaren Gedanken…

Am Airport von Krabi schnappte ich mir meinen Backpack und ging sofort zum nächsten Taxifahrer. Der erklärte mir, dass ich erst im Flughafen ein Ticket kaufen müsste um ein Taxi zu bekommen. Super! Ich also wieder rein, ab zum Schalter, der natürlich total voll war, endlich kam ich an die Reihe und die werte Dame erklärte mir das ich circa eine Stunde warten müsste, bis mich ein Taxi zum Pier fahren könnte. Nach einigen Diskussionen und meiner Bereitschaft viel mehr zu bezahlen (900THB = 25€) hatte ich dann endlich mein Taxi. Die Fahrt war, lass es mich so sagen, wie die Paris Dakar, ich musste teilweise sehr schmunzeln, weil der Taxifahrer wirklich alles gab um mich pünktlich zum Pier zu bringen. Währenddessen bekam ich schon einen kleinen Eindruck von dem Thailand wie es wohl wirklich ist. Viel Land, viele arme Menschen, die ihre Wellblechhütten zu allem möglichen umfunktioniert haben. Kurz vor fünf kamen wir dann tatsächlich am Bootssteg an. Der Fahrer war so lieb mit dem Einheimischen abzuklären, für wie viel und wann er mich auf die Insel bringt. Ich war erleichtert! Zu dem Zeitpunkt konnte ich jedoch noch nicht wissen, was da noch auf mich zu kam. Denn als der Taxifahrer weg war, eröffnete mir der nette Bootsbesitzer, er würde jetzt Feierabend machen…, ich dachte ich spinne! Nachdem ich mehrfach versucht hatte ihm vom Gegenteil zu überzeugen, fuhr er mit seinem Auto davon. Nun stand ich da, fast am Ziel und doch noch so weit weg, und mit mir ein paar zwielichtige Personen die kaum Englisch sprachen. Wirklich ganz arme Menschen, und total “runtergekommen”. Da sie kaum Geld haben rauchen sie hier sogar nur Tabakblättchen, ein furchtbarer Gestank. Langsam stieg mein Unwohlsein. Ich wollte aber unbedingt auf die Insel, zumal Leon dort auf mich wartete um mich abzuholen und weil ich ja auch am nächsten Tag anfangen sollte zu arbeiten. Nach über 1 1/2 Stunden Diskussionen, und der Hilfe eines einheimischen Kajakfahrers der zum Glück dort anhielt, konnte ich dann einen überreden, mich für 800 THB rüber zu fahren. Normalerweise kostet die Fahrt 150 THB, aber ich war froh ihn von seinen anfänglich geforderten 1500 THB runterzuhandeln.

Also endlich ab auf dieses super alte Holzboot. Das Meer war da schon ziemlich unruhig, und ich mit meiner Seekrankheit, steckte mir noch schnell einen Reisekaugummi in den Mund, die meine Freundin mir am Abend vor der Abreise noch schnell vorbei gebracht hatte. Ich also auf dieses Boot drauf, und dachte mir nur, jetzt wird endlich alles gut! Auf einmal stiegen noch 5 von diesen Gestalten mit aufs Boot…, schnallten noch ihren Roller fest und dann ging es los. Langsam aber sicher fing meine Phantasie an mit mir durchzudrehen. Was wenn ich nie auf der Insel ankomme? Die können mich ja wer weiß wo hinbringen! Mein Gepäck klauen und wer weiß was noch mit mir anstellen…., zu allem Überfluss wurde die See noch unruhiger so dass wir wirklich nur noch hin und her schaukelten. Zweimal dachte ich, ich muss mich gleich übergeben. Natürlich fingen die Jungs dann auch noch an diese fiesen Blättchen zu rauchen, mittlerweile war das Boot auf allen Seiten verriegelt, da es wahnsinnig regnete. Da hatte ich dann das Gefühl gleich in Ohnmacht zu fallen. Aber wie es immer so ist im Leben, wenn es nicht anders geht, reißt man sich eben zusammen und macht gute Miene zum bösen Spiel, es blieb mir ja nichts anderes übrig. Nach über einer Stunde kamen wir endlich an, und ich dankte allen und jedem da oben, dass ich unversehen angekommen bin. Leon stand am Pier und ich war einfach nur erleichtert!

Verzeih mir Mama, aber es ist ja alles gut gegangen. 😉

Alles über meinen Aufenthalt in Phuket findest Du in meinem nächsten Blogpost Wochenende in Phuket

Lass es dir gut gehen,

alles Liebe,

Jenny

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesüchtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen möchtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

8 Gedanken zu „Anreise Thailand – Koh Yao Noi“

  1. Bitte, bitte rühre Dich nicht alleine von der Insel, vordere es bitte nicht heraus, Du kannst nicht immer dieses Glück haben, daß es gut geht!!!
    Deine Mama

  2. Bin froh, dass Du, wenn auch total übermüdet, gesund auf der Insel angekommen bist.
    Das war ja erst mal Aufregung genug für die nächsten Tage/Wochen 😉
    Genieß die Zeit und grüß Puk und die Affen von mir ;p
    Freue mich auf Deinen nächsten Beitrag
    Liebe Grüße
    Jasmine :*

    1. Danke! Ich werde alle von dir grüßen!
      Am WE zeigt mir eine Einheimische das Dorf hier, bin schon gespannt, habe das Yoga Island bis jetzt noch nicht verlassen, muss mich erstmal akklimatisieren.

  3. Liebe Jen. Wow. Krass. WAAHNSINN. Du bist der Hammer. Super Anreisestorry. In Echt!!! Pass aud Dich auf und teile weiterhin mit, wat so los ist auf Deinem Ausflug. Bussi. Sanni

  4. Oh maaan, du wieder.
    Das gibt so Ärger wenn du wieder da bist und nicht nur von Mama! Man kann dich (fast) nicht alleine lassen. Bleib bloß auf deiner kleinen Insel und beweg dich erst wieder in knapp 60 Tragen da weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.