Was ist Yoga?

Die tägliche Yoga-Praxis zu Hause kann dir helfen, den ganzen Tag gesünder, produktiver, ruhiger und glücklicher zu sein.

Was ist Yoga?

Yoga ist eine Wissenschaft des Lebens und als solche soll sie im täglichen Leben ausgeübt werden. Es funktioniert auf allen Aspekten der Person: der physischen, energetischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Ebene.

Das Wort Yoga bedeutet “Vereinigung” oder “Einheit”. Diese Einheit wird in spiritueller Hinsicht als die Vereinigung des individuellen Bewusstseins mit dem universellen Bewusstsein beschrieben. Auf praktischer Ebene bedeutet es, mit Hilfe von Yoga, Körper, Geist und Emotionen in Einklang zu bringen.

Dies wird durch die Praxis der Asanas getan (Körperhaltungen), Pranayama (Atemtechniken), Mudra (Gesten), Bandha (Schlösser), Shatkarma oder Kriya (Reinigungstechniken) und Meditation, dadurch soll die Vereinigung erreicht werden und somit kann Samadhi (höhere Bewußtseinsform) erreicht werden.

In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, ist Hatha Yoga die bekannteste Form des Yoga geworden und wird weltweit praktiziert. Hatha Yoga umfasst heute häufig die Praxis der Asanas, Pranayama, Mudra, Bandha und Shatkarma.

Wir alle kommen aus unterschiedlichen Gründen auf unseren Matten. Ob, um den Geist zu beruhigen, flexibler zu werden, Rückenschmerzen zu heilen – jeder Grund hat seine Berechtigung.

Dinge, die Yoga für dich tun kann!

Die Wissenschaft des Yoga beginnt auf dem äußersten Aspekt der Persönlichkeit, dem physischen Körper.

Wenn ein Ungleichgewicht auf dieser Ebene besteht, die Organe, Muskeln und Nerven nicht mehr harmonisch zusammen arbeiten, wirken sie sich eher gegeneinander aus. Angefangen beim physischen Körper, wirkt Yoga sich auf die mentale und emotionale Ebenen aus. Durch die Praxis von Yoga, entwickelt man ein Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen den emotionalen, mentalen und physischen Ebenen, somit können Störungen behoben werden.

Es gibt viele Praktiken des Yoga: Raja, Jnana, Karma, Bhakti, Mantra, Kundalini und Laya, um nur einige zu nennen. Jeder einzelne muss die richtige Yoga Form, die am besten zu seiner besonderen Persönlichkeit und seinen Bedürfnissen passt, finden.

Tantra im Vergleich zur Vendata

Die Upanishaden sind der Hintergrund oder die Basis und das Fundament der Vedanta-Philosophie (indische Philosophie). Im Tantra gibt es Dualität; zwei Realitäten – Shiva und Shakti, während in der Vedanta keine Dualität vorhanden ist, dort gibt es nur eine Absoludität. Das ultimative Erlebnis , wenn das weltlichen Bewusstsein ausgelöscht wird, ist die Erfahrung der Einheit oder der Nicht-Dualität.

Veden , Upanishaden , Patanjali
8-fach Weg des Yoga ( Patanjali ) :
Yamas
Niyamas
Asana
Pranayama
Pratyahara
Dharana
Dhyana
Samadhi

Yamas :
Ahimsa – Gewaltfreiheit
Satya – Wahrhaftigkeit
Asteya – Nicht- Stehlen
Brahmacharya –
Aparigraha – Nicht- Horten

Niyamas :
Saucha – Sauberkeit
Santosha – Zufriedenheit
Tapas – Sparsam
Svadhyaya – Selbststudium
Ishvara Pranidhana – Übergabe an Gott

Welches Ziel haben diese Techniken?
Man reinigt den Körper, den Geist und die Energiesysteme für die Meditation und bereitet sie somit dafür vor.
Das Energiesystem besteht aus etwa 80.000 Nadis (Energiebahnen).
7 Hauptenergiezentren , wo die Nadis zusammenkommen, dass nennt man die Chakren.
Der Hauptenergiekanal, Sushumna Nadi liegt in der Wirbelsäule, Ida und Pingala Nadis sind unsere beiden Nasenlöcher.

Yoga und Ernährung

Die yogische Ernährung ist eine vegetarische Ernährung, somit praktiziert man hier Ahimsa – die Gewaltfreiheit. Ansonsten ist es eine sehr ausgewogene Ernährung bei der man dem Körper das zuführt was er braucht, und auch die einzelnen Chakren benötigen um im Einklang zu sein.

Autor: Jenny

Hi, ich bin Jen. Reisesüchtig, Yogaverliebt und ich mag gutes, gesundes Essen. Wenn du mehr von mir sehen und wissen möchtest, dann folge mir auf Instagram oder auf Facebook.

6 Gedanken zu „Was ist Yoga?“

  1. Danke für den tollen und, wie immer, gut verständlichen Bericht!
    Seid dem ich zu dir zum Yoga komme, geht es mir geistig und körperlich wirklich besser! Danke.

    LG Biggi

    1. Oh Yvonne! Vielen Dank, dass freut mich sehr! 🙂
      Ich wünsche dir eine tolle Zeit im wunderschönen Sri Lanka, genieße es
      und komm gesund zurück!
      LG Jen

    1. Hallo Anne,

      🙂 auf dem Beitragsfoto wurde eine Reihe gebildet, in der die Yoginis den Hund machen.
      Nur halt nicht mit den Füßen auf dem Boden, sondern jeweils auf dem Rücken des Hintermannes. 😉

      LG Jen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.